5 F1 2020 Tipps für das perfekte Reifenmanagement

Ihr besitzt das F1 2020 Spiel und verbringt viel Zeit mit Trainings oder Rennen. Das Problem ist jedoch dass Ihr nicht genau wisst, wie Ihr schneller werden könnt. Dieses Problem kenne ich auch sehr gut! Als ich damals mit F1 2019 angefangen habe, war ich auch ziemlich überfordert, da ich kein Ahnung hatte warum ich nicht schneller wurde. Aber heute möchte ich Euch unbedingt weiterhelfen. Dafür habe ich Euch 5 F1 2020 Tipps zusammengesucht, sodass Ihr Schritt für Schritt besser werdet. Dieses Tutorials richtet sich sowohl an Anfänger, als auch Fortgeschrittene. Heute geht es um das Reifenmanagement in f1 2020. Ich werde euch hier nun das wichtigste nennen, sodass Ihr automatisch besser werden könnt. Viel Spaß beim Lesen!

TIPP 1 – SHORT SHIFTING

Beim Short Shifting handelt es sich um einen wesentlichen Bestandteil, falls man die Reifenabnutzung im grünen Bereich halten möchte. Grundvoraussetzung für das Short Shifting ist natürlich, dass Ihr manuelle Gangwechsel aktiviert habt, denn beim Automatik Getriebe wechselt das Game die Gänge nicht auf die passende Weise. 

Wenn Ihr diese Technik verwenden möchtet, dann müsst Ihr insbesondere in den unteren Gängen, also von Gang 1 – 4 darauf achten, dass Ihr vor dem roten Licht eurer Drehzahl hochschaltet. Optimal ist der ganze Prozess, wenn Ihr bei ungefähr 8000 Umdrehungen in den nächsthöheren Gang schaltet. Mit dieser Technik kann man die Reifen insbesondere am Kurvenausgang sehr gut schonen, da bei niedrigeren Drehzahlen noch ein nicht so hohes Drehmoment an der Hinterachse anliegt. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass dieser Tipp durchaus sehr effektiv funktioniert, da ich genau mit Short Shifting in der Lage bin, 3-5 Runden länger auf einer Reifenmischung auf der Strecke zu bleiben, als meine Konkurrenten.

TIPP 2 – DER RICHTIGE LENKEINSCHLAG

Beim Lenkeinschlag spalten sich meistens die Meinungen. Die einen meinen, dass dieser keinerlei Auswirkungen auf die Reifenabnutzung hat. Ich jedoch habe besonders bei hohen Asphalttemperaturen einen Vorteil gesehen. Dieser Vorteil entsteht, wenn Ihr erstens nicht so hektisch einlenkt und zweitens wenn Ihr euren Lenkeinschlag am Kurvenausgang wesentlich früher als sonst bereits öffnet. Dann entstehst deutlich weniger Reibung an den vorderen Reifen und das bedeutet demzufolge auch eine höhere Lebensdauer eurer Reifen. Wichtig und ausschlaggebend für diesen Tipp ist die Streckentemperatur. Wenn diese unter 25 °C ist, wirkt dieser Tipp nicht so effektiv. Ist die Streckentemperatur jedoch höher als 30°C, dann werdet Ihr den Vorteil auf jeden Fall merken. Am meisten hat mir dieser Tipp auf Stadtkursen wie Singapur oder Azerbaijan geholfen.

TIPP 3 – ON THROTTLE DIFFERENTIAL VERRINGERN

Dieser Punkt ist jetzt auf euer Setup ausgelegt. Um genauer zu sein, auf euer Differential. Und um es ganz genau auszudrücken auf euere Differentialanpassung mit Gas, so heißt die Einstellung nämlich im F1 Game. Um es auf den Punkt zu bringen, müsst Ihr euer Differential verringern. Um es den Anfängern unter euch zu erklären. Durch die Anpassung des Differentials wird Einfluss darauf genommen, wie viel Kraft auf die Hinterreifen übertragen wird. Insbesondere beim Exit aus langsamen Kurven ist es vorteilhaft diese Einstellung zu verringern, da dann die Reifen nicht dazu gezwungen werden, sich gleich schnell zu drehen. Das bedeutet, dass sich jedes Rad an der Hinterachse unterschiedlich schnell dreht und somit entsteht deutlich mehr Grip. 

Wenn man diesen Tipp dann ebenfalls mit dem Short Shifting zusammen verwendet, dann nimmt die Reifenabnutzung deutlich ab. Was viele jedoch nicht wissen, ist das man diese Einstellung, also die Einstellung des Differentials auch während einem Rennen anpassen kann. Daher empfehle ich jedem von euch, diese Einstellung in einer langsamen Kurvenkombination zu verringern aber in einer schnellen Kurve zurückzustellen. Üben könnt Ihr das Ganze zum Beispiel in einem freien Training euerer Karriere. Wichtig ist es ein bisschen Übung dafür zu bekommen und ein Gespür zu haben, in welcher Kurven man Einstellungen vornehmen sollte. Ich selber verringere mein Differential in China in der ersten Kurve sehr gerne, da ich so in einem 50% Ligarennen, den entscheidenden Vorteil habe.

TIPP 4 – SPUR UND STURZ RICHTIG EINSTELLEN

Wenn man das richtige Setup fährt hat man die Möglichkeit ganz automatisch die eigenen Reifen zu schonen, ohne dass man den Fahrstil verändern muss. Bei der Einstellung der Spur und des Sturzes, kann man am meisten in Richtung einer geringen Abnutzung bewirken. Je geringer der Radsturz eingestellt ist, desto mehr Reifenfläche hat Kontakt zum Asphalt. Das kann zwar den Grip extrem steigern, andererseits aber auch die Reifentemperaturen steigen lassen. Hier gilt es die goldene Mitte zu finden. Wenn Ihr auf einer Hotlap unterwegs seid, dann kann sich ein geringer Radsturz wirklich lohnen. Wenn Ihr jedoch ein 50% oder sogar 100% Rennen fahrt, dann würde ich zu einem deutlich höheren Radsturz tendieren. 

Viel lieber habe ich weniger Grip, dafür jedoch später den entscheidenden Reifenvorteil. Bei der Spur handelt es sich um die Einstellung, die das Formel 1 Team von Mercedes 2020 mit dem DAS System beeinflussen konnte. Dabei geht es darum, wie die Vorderräder gestellt sind. Zeigen beide etwas weiter nach innen so fährt man eine relativ aggressive Spur. Das ermöglicht beispielsweise ein deutlich besseres Einlenkverhalten des Fahrzeuges und verringert sogar Untersteuern. Da die Reifen aber nicht ganz geradeaus zeigen, entsteht auch wesentlich mehr Reibung als sonst. Das wirkt sich erneut negativ auf die Reifenabnutzung aus. Meine Empfehlung ist auch hier daher lieber geringere Werte zu nehmen.

TIPP 5 – DIE PASSENDE BREMSBALANCE

Beim heutigen Letten Tipp möchte ich auf eine weitere Einstellung des Setups eingehen, die sich durchaus positiv auf unsere Reifenabnutzung auswirken kann. Bei der Bremsbalance geht es darum wie viel Prozent der gesamten Bremskraft an die Vorderachse bzw. an die Hinterachse gehen. Diese Einstellungen sind meiner Meinung nach sehr Rennstrecken abhängig. Es gibt Rennstrecken wie zum Beispiel Monza, da muss man nicht so viel bremsen, da 70% der ganzen Strecke Vollgas sind. In Zandvoort ist es eigentlich schon ein bisschen das Gegenteil. Diese Einstellung würde ich jedem von euch selbst überlassen. Ich verschiebe die Bremsbalance oft etwas mehr zur Hinterachse, wenn ich die Vorderräder beim Bremsen entlasten möchte. 

Das mache ich zum Beispiel bei den ganzen Stadtkursen, da mir wichtig ist, dass ich nicht so schnell untersteuern bekomme. Manchmal fahre ich jedoch ausgeglichen, wenn es die Charakteristik der Rennstrecke auch zulässt. Ihr könnt auch diese Einstellung während der Fahrt anpassen. Daher kann ich auch hier empfehlen, ein bisschen herum zu probieren, bis man den passenden Wert gefunden hat.

Hier etwas weiter unten findet Ihr noch das entsprechende YouTube Video, wenn Ihr das ganze lieber ansehen möchtet. Und wenn Ihr gerne Livestreams anschaut, dann schaut doch gerne auch auf meinem Twitch Profil vorbei. Dazu einfach hier klicken! Und ansonsten natürlich viel Spaß mit den F1 2020 Tipps.

ähnliche Beiträge

Das beste F1 2021 Monaco Setup! (Time Trial & Rennen)

Das beste F1 2021 Bahrain Setup! (Time Trial & Rennen)

F1 2020 Abu Dhabi Setup